Besucher gestern: 359 | Besucher heute: 228 | Online: 1 Letzte Änderung: 21.04.18   home | impressum | kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 

:: topnews
21.04.2018
Helme über die Zeit gesehen
Hallo,
wir haben aus Spaß mal die ganzen Helme die wir so ü... ...mehr
20.04.2018
Fremdgehen
Vor 40 Jahren habe ich zugunsten der Rennerei mit dem Skifah... ...mehr
09.04.2018
lange hat es gedauert
aber jetzt ist es amtlich. Aber der Reihe nach.
Am Mittwoch... ...mehr
 
News

Helme über die Zeit gesehen 21.04.2018 - 16:52
Hallo,
wir haben aus Spaß mal die ganzen Helme die wir so über die Jahre benutz haben und die noch da sind aufgereiht. Danke HJC. Da kommt über die Zeit ganz schön was zusammen.
Es war eine gute, fruchtbare Zeit, schön das ich/ wir sie erleben durften.
Ciao bis bald.
Euer Team Early Grey
0 Kommentare

Fremdgehen 20.04.2018 - 07:52
Vor 40 Jahren habe ich zugunsten der Rennerei mit dem Skifahren (da war ich gut und schnell) aufgehört und mit dem Motorradfahren gar nicht richtig angefangen. Ich hatte schon eine Yamaha XS 500 habe sie aber zu Gunsten eines Renault 4 verkauft. Ich musste ja bei der Rennerei irgenwo schlafen. Jetzt nach 40 jahren habe ich eine XS restauriert. Laufen tut sie aber noch nicht rund. Das Skilaufen lasse ich zugunsten meiner Knochen bleiben. Ich bereue nichts, man kann nicht alles haben, ich hatte die Rennerei, das ist ganz ganz dicht an "allem" dran. Die erste Ausfahrt, dann zusammen mit Konni auf ihrer wunderschönen CB 500 (dagegen kann ich nicht im geringsten anstinken) folgt in Kürze. Schnell noch tüven, zulassen und los gehts.
Ciao bis bald aber keine Sorge, zwei Räder werden die Liebe zu drei Rädern nicht gefährden können....
0 Kommentare

lange hat es gedauert 09.04.2018 - 18:38
aber jetzt ist es amtlich. Aber der Reihe nach.
Am Mittwoch abend sind wir nach Dünnkirchen gefahren. Morgens um 8.00 ging unsere Fähre nach England. Gegen 11.00 ortszeit waren wir in Gravesend bei London. Dort ist die Spedition ansässig die den Transport unseres Gespannes nach Neuseeland organisiert hat. Der Container wurde direkt nach unserer Ankunft geöffnet und entladen. Unser Gespann war zusammen mit dem von Tony Baker auf einer großen Palette verzurrt. Auch unsere drei blauen Transportboxen kamen unbeschadet an.
Wir haben alles ausgepackt. Ein Teil blieb beim Gespann, anderes wie Lederkombies, Helme und Werkzeug ging mit nach Hause. Genauso hatten wir noch Teile vom Gespann mit, die wir nicht in Neuseeland benötigten. Dazu gehören der TT Tank (45 Liter), Ersatzbremsscheiben, Kotflügel und weitere Teile.
Gegen 13.00 kam Mick Smith, der neue Besitzer. Er hatte schon im September das Gespann angezahlt, und musste sich leider immer wieder vertrösten lassen was die Ankunft aus Neuseeland betrifft. Ursprünglich war mal von Mitte-Ende Februar die Rede...
Ich habe Mick in diverse Dinge des Gespannes eingewiesen. Weiterhin hat er viele, nicht alle, Unterlagen mitbekommen. Für ihn war alles ok. Für den beschädigten Sitz haben wir bereits bei Jason Miller einen neuen machen lassen, den Mick irgendwann abgeholt hat. Diesen muss er noch anpassen, das kleine Halterohr am Rahmen hinten schweißen.
Es war schon ein blödes Gefühl als "unser Schätzchen" im Heck von Micks Transporter verschwunden ist. Jetzt ist sie weg.
Gegen 18.00 waren wir zurück in Dünnkirchen. Ihr wisst ja bei der Einreise nach England. Uhren um 1 Stunde und 30 Jahre zurückstellen, das kann dauern. In Frankreich angekommen machten wir uns direkt auf den Weg nach Brünn in Tschechien. ca 1350 Km spulten wir auf die Uhr. Gegen 17.30 am Freitag nachmittag waren wir dann endlich im Fahrerlager. Man hat ja sonst nix zu tun.
Das war es, vorläufig, mit der aktiven Zeit auf der Rennstrecke...
Ciao bis bald
Euer Team Early Grey
0 Kommentare

Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten vorraus 01.04.2018 - 16:30
Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus,

jetzt ist es amtlich.
Wir, Konni und Ich, werden Ende des Jahres nach Neuseeland auswandern. Es ist das deutlich ruhigere Leben das es uns angetan hat sowie den Reiz auf etwas Neues solange wir noch können.
Wir haben lange das für und wieder gegeneinander abgewägt, und haben uns zu dem Entschluss vor einer Woche durchgerungen. Noch sind wir fit genug (geistig wie körperlich) für einen Neuanfang.
Zum einen werde ich für das Carl Cox Motorsport Team die Motorrad Koordination an der Bruce Mc Laren Rennstrecke in Taupo übernehmen, bei der sich das Team von Carl vor gut einem Jahr eingekauft hat. Wir haben den Kontakt dorthin immer aufrecht gehalten, vielleicht war die Deutsche Gründlichkeit auch ein Aspekt bei der Personalwahl. Es geht dort um den gesamten Motorradsport, verschiedene Meisterschaften (auch Solos) usw. Unser Ding. Mit Sicherheit ergeben sich dabei noch andere Betätigungsfelder im Rennsport.
Zum zweiten habe ich hier mit der neu ansässigen Firma (bei Föhren) für Isolierpaneelen eine Kooperationsvertrag geschlossen für den neuseeländischen Raum sowie Teile von Ost-Australien. Da kenne ich mich aus, das fällt in mein Gebiet. Das muss natürlich erst anlaufen, denen da unten muss man mal etwas von Isolierung und Energieeinsparung beibringen. Aber ich bin da zuversichtlich. Ich werde keine Hallen bauen, aber mit einer ansässigen Metallbaufirma in Tauranga die Sache langsam aber solide angehen. Dort ist auch der größte Überseehafen des Landes. Tauranga wird auch die erste Adresse sein an der wir uns aufhalten. Kleine Häuser gibt es dort überall, natürlich muss man beim Komfort ein paar Einschränkungen machen. Geklärt haben wir da aber noch nichts.
Der Verkauf unseres Anwesens in Trier läuft besser als gedacht. Seit es auf dem Markt ist, merkt man erst mal was wir für ein gutes Geschäft damals vor 15 Jahren gemacht haben. Und die „gute Pflege“ bzw. Investitionen der vergangenen Jahre tut ein übriges. Es wird uns die nötige Sicherheit bzw. Rückhalt geben ohne den ein so großer Schritt nicht möglich ist.
Wir werden die Trophy in gute Hände geben, auch da laufen die Gespräche schon seit längerem bzw. die entsprechende Person wird gerade in alles eingearbeitet und begleitet uns über die Saison. Man kennt ihn. Es wird in unserem Sinne weitergehen sonst gibt’s Mecker!
Wir versuchen den angestrebten Zeitplan bis November einzuhalten, auch wenn es schwierig wird. Irgendwie muss ich ja auch meinen ganzen Werkstattkrempel (Container) mitnehmen. Ohne geht’s nicht, auch wenn ich die praktischen Arbeiten in den Hintergrund stelle.
Also wir hoffen ihr steht hinter unserer Entscheidung, wir freuen uns schon riesig, auch wenn wir viele gute Freunde und Beifahrer zurück lassen. Mal sehen ob ich für Steffen 2019 was einfädeln kann, er hat noch was gut bei mir was Neuseeland angeht.


0 Kommentare

Val de Vienne 2018 24.03.2018 - 14:41
alles beim Alten oder auch nicht.
Wie jedes Jahr seit 27 Jahren gab es eine Woche vor Ostern Carlos Trainingslager zu "meistern".
Seit vielen Jahren ohne eigenes Gespann aber wie immer mit dem Schweißgerät und Schlosserzubehör. Auch Box 12 ist seit über 20 Jahren mein Heim in Mittelfrankreich. Mitbewohner waren das Team Markus Heck, Ken Knapton sowie Scott Lawry. Alles sehr harmonisch, ich suche die Teams ja auch aus...
Zu schweißen gab es genug, verschiedene Halter, Fußrasten der Solos, Griffe für Beifahrer und sonstiges Kleinzeug. Die Leute waren happy, bezahlen lasse ich mich dort traditionel mit Bier...ja davon ist jetzt reichlich vorhanden.
Wir konnten uns viel Zeit zum Quatschen nehmen, auch mal während des Tages. Dabei ein wenig für die "Trophy" trommeln und eine lockere Woche haben.
Steffen kommt mit seinem neuen Team um Remy Gasche immer besser zurecht. Da kommt noch was, da bin ich mir sicher.
Das neue Projekt von mir das ich schon mal angedeutet habe verdichtet sich, Schreiben will ich noch nichts darüber, reden ja.
Also ihr merkt es tut sich weiterhin was. In 2 Wochen sind wir bereits beim ersten Trophy Lauf in Brünn. Da gibt es noch viel zu regeln, von T-Shirts bis Pokale. Wir rechnen mit einem sehr vollen Starterfeld.
Ciao bis bald
Eckart, Konni Steffen und Maggus, ja irgendwie kommen wir nicht voneinander los...
0 Kommentare

 © (04/2007 - 04/2018) by STG |