Besucher gestern: 215 | Besucher heute: 254 | Online: 2 Letzte Änderung: 17.10.20   home | impressum | kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

:: topnews
17.10.2020
ja es gibt etwas Neues
Hallo, ja es gibt neues.
Ich war vor ca. 4 Wochen bei Fran... ...mehr
30.03.2020
ja uns gibt es noch
Hallo, Freunde des BEO
ja uns gibt es noch. Das BEO ist in ... ...mehr
30.12.2019
2020 die nächste Saison
Hallo,
erst wollen wir noch kurz das alte Jahr "abhaken". ... ...mehr
 
News

ja es gibt etwas Neues 17.10.2020 - 14:16
Hallo, ja es gibt neues.
Ich war vor ca. 4 Wochen bei Franz in der Schweiz. Dort habe ich das BEO abgeholt und nach Ludwigsburg zu Ralf gebracht. Franz braucht Platz für den Umbau des "Speichers". Ich habe dann den Anhänger leer mitgenommen da er diesen Winter zum Tüv muss. Das BEO bekommt bei Ralf noch eine neue Kupplung, dann ist es fertig für neue Einsätze.
Da ich mit dem Transporter gefahren bin, habe ich in ihm das 1980 LCR Gespann von Rolf Biland auch mitgenommen. Dieses werde ich im Winter neu aufbauen.Angefangen ist es, es lag bereits auf dem Rücken, Unterseite poliert und repariert, jetzt beginnt der Neuaufbau. Wenn alles passt, Sitzposition für mich, Bremse und Schaltung sowie die neue Auspuffanlage die ich in das wirklich zierliche Fahrwerk "zirkeln" muss, wir alles in der Schweiz lackiert und beschriftet.Über diese Arbeiten halte ich euch hier, und bei Facebook (Eckart Rösinger) auf dem Laufenden.
Hier der erste kleine Bericht:
Pressen, pressen, pressen, nein das ist kein Geburtsvorbereitungskurs hier in Trier, das sind die jeweiligen Radlager der 1980er LCR bei der Montage.
Ich habe begonnen die Gabel sowie die hintere- und Seitenwagenaufhängungen zu demontieren, vollständig zu zerlegen, reinigen, schleifen und mit neuen Gelenklager- und Köpfen zusammenzubauen soweit das jetzt schon möglich ist. Da gibt es Teile die habe ich so noch nie wahrgenommen. Louis, respekt! Vielleicht hast du das eine oder andere Teil auch seit 40 Jahren nicht mehr gesehen, aber die Lösungen sind toll.
Wenn alles raus aus dem Chassis ist, wird es, wie es bei mir üblich ist in dieser Jahreszeit, auf den Kopf gedreht uns von unten begutachtet gereinigt und poliert. ("polish my Helmet" ist was anderes) Die eine oder andere lose Niete habe ich schon gesehen. Nein nicht in der Trierer Innenstadt sondern am Chassis. Mit Albert Giesemann, dem das Gespann vorher gehörte und der es bei klassik Veranstaltunegn eingesetzt hat, bin ich auch in Verbindung. Er hat mir im ersten 1,5 stündigen Telefonat schon viel über das Gespann, die besondere fahrweise usw. erzählt. Auch daß Rolf Biland eigene sehr spezielle Dinge verbaut hat. Dazu später mehr. Von Albert und Louis werde ich viel Input bekommen. Übrigens einen Glückwunsch in die Schweiz, zwei weitere internationale Titel für LCR. Wer kann der kann!
So bis bald.
Ciao Eckart, Franz, Ralf, Maria und Peter sowie Kurt.
PS: wann und wo wir 2021 Einsätze haben erfahrt ihr natürlich hier.
0 Kommentare

ja uns gibt es noch 30.03.2020 - 10:17
Hallo, Freunde des BEO
ja uns gibt es noch. Das BEO ist in der Schweiz. Es darf und kann nicht raus. Irgendwann geht es auch mit Corona zu Ende. Dann haben wir folgendes vor.
BEO nach Trier holen.
Zuerst die Kupplung am BEO wechseln. Beim Start am Red Bull Ring hat sie deutlich "gerupft" da spricht auf Verschleiß durch Überhitzung. Das ist angesichts der beiden angetriebenen Räder auch nachvollziehbar. Dann muss wieder das Kühlsysthem gefüllt und entlüftet werden sowie ein Kühlschlauch zur hinteren Bremszange verlegt werden. Ralf hat sich schon für einen Wochenendeinsatz in Trier bereit erklärt. Danke.
Geplant sind für 2020 folgende Veranstaltungen: Red Bull 22-23.8, Hockenheim 12-13-9 und das Schallenbergrennen in der Schweiz 19-20.9. Mal sehen was sich davon umsetzen lässt. Beim Schallenbergrennen haben wir volle Hütte. Franz fährt mit Peter Schwegler auf der Schmied, Kurt Röthenbühler fährt mit Christnant auch auf einer Schmied. Wenn es der Zeitplan zulässt fahre ich mit Franz im BEO den Berg hinauf. Wenn nicht muss ggf Ralf links von mir Plattz nehmen. Wir bestreiten den DEMO Lauf, die anderen einen Lauf im Rahmen der Klassik Wertung.
Alles wie gesagt, wenn sich die allgemeine Situation entspannt.
Wir melden uns.
Ciao aus den diversen Regionen aus denen das Team zusammengesetzt ist.
0 Kommentare

2020 die nächste Saison 30.12.2019 - 10:52
Hallo,
erst wollen wir noch kurz das alte Jahr "abhaken".
Wir hatten einen wirklich schönen Saisonabschluss bei Kurt Rothenbühler. Aber der Reihe nach:
Das BEO muss auf Grund der Zollpapiere zurück in die Schweiz. Maggus, mein Ex Mechaniker und jetzt selbst Gespannpilot bot an, mit mir zu fahren. Einmal um mir bei der Fahrt in die Schweiz etwas Gesellschaft zu leisten auf der anderen Seite wollte er die "Stories" über die Heini Collection selbst überprüfen. Die Fahrt ging super erst am Schweizer Zoll gings rund. Einige Stunden später und nach diverser getauschen Währungseinheiten gings dann nach Wolhusen. Es hat zeitlich dann nur noch fürs Fahrradmuseum gelangt. Später sind wir vom Franz aus Richtung Interlaken gestartet. Mit von der Partie waren Maria und Peter, sowie Ralf mit Frau Uschi die getrennt von uns aus Ludwigsburg angereist waren. Nach ca 6 Kilometer haben wir dann mal die Besetzung de beiden Fahrzeuge gecheckt. Ja wir haben den Franz vergessen, zu Hause. JA DAS GEHT WIRKLICH: Also nochmal umdrehen, den Franz verpacken und dann zum Kurt. Vorbei an Luzern, über einen kleinen Pass nach Interlaken. (Klugscheißer: Interlaken heißt zwischen den Seen, so liegt es auch). Zu Kurt ging es dann auf immer enger werdenden Bergsträßchen. Am Ende der Sackgasse liegt sein Hof nebst Ferienwohnung. Südhang oberhalb von Interlaken. Direkter Blick auf die Eiger Nordwand. Erst wollten wir Flachländer das nicht glauben, aber es stimmt.
Abends kam dann noch der Ex Fahrer von Kurt. Zusammen mit Kurts Lebensgefährtin haben wir ein sehr leckeres Käsefondue genossen. Mit ein paar Bierchen wurde es eine mehr als gesellige Runde.
Zum Übernachten wurden wir auf verschiedene Zimmer im Anwesen aufgeteilt. Gute Nacht. Morgens wurden wir mit einem Alphornsolo von Kurt geweckt.... ja das muss man sich auf dem Trommelfell zergehen lassen. Bei Eier und Speck die letzten Promille neutralisieren. Zurück haben wir dann den Franz direkt eingepackt und "festgebunden". Von Wolhusen ging es dann über die Bodenseeroute nach Ludwigsburg bzw. Pforzheim. Dort habe ich noch einen Rohrausschleifer gekauft und abgeholt. Diesen brauche ich für ein Langzeitprojekt. Bau von 3 Bugatti 251 Replikas von 1952 (soweit ich weiß) dazu später mal mehr.
Saison 2020:
In der Planung mit dem BEO und der Schmied sind:
Red Bull, ggf ein Bergrennen in der Schweiz, Hockenheim im September und Oschersleben Anfang Oktober. Wie gesagt, wir sind in Planung und lassen euch rechtzeitig wissen, wann und wo wir "auf sschlagen"
Euch allen einen guten Rutsch und viel Spaß und Gesundheit im neuen Jahr.
"Die Franz Heini Collection"- Gang
0 Kommentare

ein ganz wenig geht immer 13.10.2019 - 19:32
Hallo,
nach dem erfolgreichen Saisonabschluss mit dem BEO auf dem Red Bull Ring haben wir alle uns anderen Dingen zugewand.
Franz baut den "Silo" um bzw. aus.
Ich hatte mit Sidecar-Trophy, Arbeiten, Renovieren genug zu tun.
Das BEO stand jetzt einige Wochen ohne besondere Achtung auf dem Montagewagen. Nachdem alles soweit einmal auf- und abgearbeitet wurde habe ich das Regenvorderrad fertig gemacht. Gewindehülsen in die Radnabe ziehen, spezielle Imbusschrauben mit flachem Kopf besorgt und das ganze dann montiert.
Gestern war Rasti (Rübel) da, er zeichnet sich seit vilen Jahren für unsere Teamkleidung und das Design meines Gespannes aus, und hat uns den Anhänger etwas "gepimpt". So ganz weiß war ja eher langweilig. Ich habe mich an mein altes Anhängerdesign angelehnt, Rasti hat das toll umgesetzt. Jetzt sieht der "Würfel" deutlich gefälliger aus Mit im Schlepp war Bastian Born, meine erster fester Beifahrer.
In Planung ist ja das Treffen bei Franz mit allen Beteiligten der Saison 2019 sowie den beiden BEO-Konstrukteuren. Der Franz der macht das schon. Das BEO muss ja wegen der Zollpapiere spätestens Anfang Dezember zurück in die Schweiz sonst gibt es Ärger.
Wann und was wir im nächsten Jahr machen, wird auch Gesprächsthema werden. Noch ist nichts festgelegt, da ja auch noch keine verbindlichen Termine raus sind.
Wir halten euch auf dem Laufenden.
Ciao bis bald: "The BEO is back"
0 Kommentare

Das war die Saison 2019 15.09.2019 - 15:07
Hallo,
mit dem Red Bull Ring ist das aktive Jahr für das BEO, Franz, Ralf und mich gelaufen. Wir hatten in Österreich viel Spaß auf der Strecke und sind auch technisch weiter gekommen. Trotz allem bleibt das BEO ein Oldtimer, eine Einzelstück und ein Klassiker. Wir sollten es nicht übertreiben.
Wir haben uns dieses Jahr auf drei Veranstaltungen beschränkt, um das BEO nicht inflationär zu präsentieren. Es ist etwas besonderes, soll und wird auch als solches behandelt.
Unser Dank gilt Ralf Unfried, unsere ruhige kundige Schrauberhand, meist von vielen unbemerkt, im Hintergrund. Es ist für mich mehr als beruhigend, wenn Ralf mir den letzten Klapps auf die Schulter gibt bevor es raus auf die Strecke geht. Dann ist alles ok!
Danke an meinen langjährigen Partner HJC-Deutschland für den passenden neuen Satz Helme. Trotz des Alters des Fahrzeuges, bei der Sicherheit gibt es keine Kompromisse.
Bei meinem anderen Freund und Partner, durch meine vollständige aktive Zeit als Fahrer begleitet hat, "Rasti" Rübel -Siebdruck, möchte ich mich erkenntlich zeigen. Er zeichnet sich für unsere Hemden und Shirts aus, und eben für die passenden Schriftzüge und Startnummern von der rechten Seite nach dem Cadwell Malleur. Schwamm drüber, nein besser Farbe drüber.
Weiterhin hat auch Mike Breitenbach (Pagid Bremsbeläge) sofort in die Schublade gegriffen. Es waren die "hellgrünen" die ich schon so lange kenne und schätze. Sie brauchen etwas Anfangsthemperatur, aber dann...
Zuletzt möchte ich persönlich dem Franz danken für das in mich gesetzte Vertrauen sowohl bei der technischen Vorbereitung wie auch beim Fahren. Das macht nicht jeder. Auch der Rest von unserem Doppelteam Fahrer Peter Schwegler mit Kurt Rothenbühler und Maria Schwegler. Wir hatten viel Spaß ohne das effektive Arbeiten zu vernachlässigen. Was ich alles von den Schweizern gelernt habe. Eierschneiden in perfektion, das Körpegewicht nach der Mondphase ausrichten, wie kommt die Scheiße auf die Bäume. Das lernt man nur wenn im Zelt Wörter wie " Hoii und Tschiissdreck" fallen.
Wir werden uns am Ende des Jahres in der Schweiz treffen, dann beraten wir wie es weitergeht.
Ciao und vielen Dank für eure Treue
Das "Team Heini Collection"
0 Kommentare

 © (04/2007 - 10/2020) by STG |