Besucher gestern: 243 | Besucher heute: 171 | Online: 2 Letzte Änderung: 09.12.18   home | impressum | kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

:: topnews
09.12.2018
New Zealand 2019
Hallo,
noch immer sind wir von unserem New Zealand Trip fas... ...mehr
17.11.2018
der neue Anhänger
Hi an alle,
wir wollen hier mal die Entstehung unseres neue... ...mehr
01.11.2018
irgendwie gehts weiter
Hallo,
wir bzw. ich habe ja von einem Projekt gesprochen. N... ...mehr
 
News - Archiv

Rennbericht Schleiz 26.06.2013 - 11:51
Rennbericht „Team Early Grey“ Schleiz

Endlich, nach endlosen Wochen des Warten ging es zum 2 Sidecar Trophy Wochenende nach Schleiz. Die Naturrennstrecke im Thüringer Vogtland liegt uns. Fahrerisch, und vor allem beifahrerisch anspruchvoll, da kann mit Andy nix schief gehen. Früh waren wir im Fahrerlager und gingen die Sache gemächlich an. Papiere, technische Abnahme, alles ohne Stress. Andy kam arbeitsbedingt erst Freitagmorgen.

Training:
Das erste Training ließen wir ruhig angehen. Das war jedenfalls meine Meinung. 2 Platz, bestes 600ccm Gespann. Nach der üblichen Besprechung nahmen wir uns vor, für den nächsten Turn alles noch ein wenig runder zu fahren und bei einigen Passagen den Bedürfnissen von Andy entgegen zu kommen. Das klappte perfekt, wir konnten den zweiten Startplatz halten. Zum Qualirennen am Samstagabend mussten wir nicht antreten. Auf Grund unserer Trainingsposition waren wir gesetzt.

Sprintrennen 7 Runden:
Perfekter Start, wir bogen als erste in die erste Kurve, hatten die volle Piste im Bereich Buchhübel und nahem das Vollgasstück bergab unbehelligt in Angriff. Nach der folgenden Schikane überholten uns die Polesitter Ken Knapton mit Enrico Roick. Nach dem Vollgaseck „ Seng“ liefen wir in der Bremszone deutlich auf. Aha, die liegen unsere Stärken. Bei dem nächsten harten Bremsmanöver setzten wir uns wieder vor den Briten. Uns war klar, dass wir sie auf die Distanz nicht halten können, aber sie liefern uns einen optimalen Windschatten um uns so vom Rest des Feldes absetzen zu können. Der Plan ging voll auf. Nach 2 Runden Plus 4 Sekunden, 3 Runde Plus 7 ab dann Plus 9 Sekunden auf den nächsten Verfolger. Wir verloren die Führenden nie aus dem Blick, aber für einen Angriff waren sie zu weit weg. Wir fuhren sauber unseren Strich, hatten beim Überrunden keine Probleme und kamen Ken und Enrico etwas näher. In der letzten Runde haderte Ken Knapton mit der Bremse, wir konnten unerwartet vorbeiziehen. Wir beendeten die Runde auf der letzten Rille, ich wusste ja nicht, dass der Brite mit stumpfen Waffen kämpfte. Als überglückliche Sieger wurden wir abgewunken und ließen uns weitere 25 Punkte auf unser Konto gutschreiben.

Rennen 12 Runden:
Erneut ein super Start, kurz vor der ersten Kurve sahen wir rechts und links Schatten, dann einfach noch 15 Meter länger das Gas stehen lassen und einlenken. Wir haben uns durchgesetzt und sind erneut als erste in Richtung Buchhübel unterwegs. Kurz vor Ende der ersten Rennrunde rote Flaggen,-- Rennabbruch. Im Mittelfeld gab es einen Unfall. Zum Glück sind die Verletzungen des Fahrers überschaubar, der Beifahrer kam fast ungeschoren davon.
Restart. Das übliche, als erste in die erste Kurve. Nach zwei Runden kamen Ken Knapton/Enrico Roick mit ihrem F1 Gespann vorbei. Den Windschatten 1,5 Runden optimal mitnehmen und dann ziemlich allein die restliche Distanz zu Ende bringen. Die Rücksichtnahme auf Andy hat sich ausgezahlt. Wir hatten am Ende des Rennens noch „Beifahrer“ übrig, andere nicht.
Ein Sieg, ein zweiter Platz, mehr geht nicht. Das alles ohne technische Probleme. Danke an Schrauber „Maggus“ und Konni. Ja wir sind eine tolle Truppe die das, was sie sich vornimmt auch umsetzten kann.
Montag weiter zum Plötzky See, wo wir auf einem schönen Campingplatz die Zeit bis zum nächsten Rennen (Oschersleben am kommenden Wochenende) verbringen.
Mittwoch nach Berlin zu Werbeaufnahmen. Keine Ahnung was uns da erwartet. Ihr werdet es erfahren.

Ciao aus Plötzky
Euer Team Early Grey
0 Kommentare

» zurück zu den News « | » News kommentieren «

 © (04/2007 - 12/2018) by STG |