Besucher gestern: 379 | Besucher heute: 279 | Online: 2 Letzte Änderung: 29.10.20   home | impressum | kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

:: topnews
28.09.2021
Schallenbergrennen 2021
Der Berg ruft, der Schallenberg ruft zurück

nach 2 Jahren... ...mehr
28.10.2020
Was macht man im Winter
hallo,
ihr wisst ja das gerade das 1980ger Gespnann von Rol... ...mehr
17.10.2020
ja es gibt etwas Neues
Hallo, ja es gibt neues.
Ich war vor ca. 4 Wochen bei Fran... ...mehr
 
News

Schallenbergrennen 2021 28.09.2021 - 11:21
Der Berg ruft, der Schallenberg ruft zurück

nach 2 Jahren BEO Abstinenz ging es endlich wieder los. Das Schallenbergrennen in der Schweiz, ca. 80km von Wolhusen entfernt ruft.
Bergrennen waren eigentlich nie etwas für mich. 1979, mein zweites Rennen als Beifahrer ging den Fieberberg hoch, das war es. 4X 3 Km am Wochenende, da konnte ich nichts sportliches und technisches sehen. Aber bei der Klassik ist alles anders.
Das BEO war für die Vorbereitung bei mir, so sind Konni und ich gemütlich Richtung Schweiz unterwegs gewesen. Freitag Mittag ging es von Wolhusen an den Berg. Franz hatte da einen speziellen Platz organisiert, nahe dem Startbereich geteert mit Strom. So sollte es auch kommen. Top. Mit dabei: Peter Schwegler mit der „Schmied“ ebenfalls mit Franz als Beifahrer, das Team Hans Rudolf Christinant und Kurt Rothenbühler sowie Marlies als gute Seele des Zeltes der „alten grauen Männer“.
Freitag hatte ich die Möglichkeit mit dem E-bike zweimal die 3km lange Strecke abzufahren. Nicht ohne halt etwas spezielles.
Die Fahrten mussten immer so koordiniert werden dass nach der Bergfahrt mit dem BEO (wir starteten in der „Sidecar DEMO“ Gruppe, eine Talfahrt war, damit Franz zu Peter ins Gespann umsteigen konnte. Am Anfang habe ich noch versucht mich da einzubringen. Aber unüberbrückbare Sprachbarrieren verhinderten eine erfolgreich Kommunikation. Zum Schluss hieß es: Wir können fahren, Helm auf, Starten, etwas warm laufen lassen uns Go. So kam ich allerdings neben den üblich 4 Bergfahrten des Wochenendes auf deren 7. Auch gut.
Wir konnten uns immer etwas steigern, die Strecke muss man auch lernen und verstehen. Einen 270 gab es auch zur Freude der Zuschauer am Sonntag Morgen bei etwas feuchten Bedingungen. Mal sehen ob es ein „Filmchen“ davon gibt. Am Ziel waren Monique und Pesche aus der Orga der Sidecar Trophy und haben uns in Empfang genommen. Schön wars.
Samstag waren die beiden Erbauer des BEOs Beat Schmied und Guido Sieber vor Ort. Wer mit den Buchstaben der beiden Namen phantasievoll umgeht kommt auf BEO... Für mich gab es tolle Stories von der Entstehung sowie „geheime“ Unterlagen die mir das Verstehen des Fahrzeuges erleichtern sollen. Da muss ich mich noch durcharbeiten, aber der Winter kommt bestimmt.
Freitag gab es im Gemeinschaftszelt „Maultaschen“ Die hat die Truppe bereits 2019 lieben und schätzen gelernt, außerdem geht’s schnell. Samstag und Sonntag haben Marlies und Kurt, mit seiner sehr speziellen Kochschürze, uns permanent kulinarisch verwöhnt. Einen großen Dank an die Beiden. Konni hat die Geo-cashs der Gegend gesucht und gefunden und die Bergwelt genossen. Mit dem wetter hatten wir mehr als Glück, Samstag top Sonne, Sonntag sind wir geraden noch am Regen vorbeigeschrammt.
Meine Meinung, sportlich/technisch gesehen hat sich nicht geändert. Aber wir hatten ein tolles Wochenende und viel Spaß. Man muss vielleicht auch die Prioritäten verschieben.
0 Kommentare

» zurück zu den News « | » News kommentieren «



Kommentar abgeben
Name:
Email:
Smilies:
Sicherheitscode:
CAPTCHA Image (Diesen Code bitte oberhalb eintragen)

 © (04/2007 - 12/2021) by STG |